text.skipToContent text.skipToNavigation

Mein Arbeitsalltag in der Buchhaltung

Mein Name ist Malena. Ich befinde mich derzeit im 1. Ausbildungsjahr zur geprüften Handelsfachwirtin bei Keller & Kalmbach in Unterschleißheim. 

Im Laufe meiner Ausbildung durchlaufe ich viele verschiedene Abteilungen bei uns im Haus. Derzeit arbeite ich in der Buchhaltung. Da die Aufgaben in dieser Abteilung meist als sehr monoton beschrieben werden, möchte ich Euch einen kleinen Einblick in meinen Berufsalltag geben und vom Gegenteil überzeugen.

Aber zuerst möchte ich folgende Frage beantworten: „Was ist überhaupt eine Buchhaltung?“

Die Buchhaltung gehört zu den Aufgaben des Rechnungswesens, d.h. die Buchhaltung dokumentiert alle sogenannten Geschäftsvorfälle. Das sind alle Vorgänge, die das Vermögen einer Firma betreffen, zum Beispiel Lohnzahlungen, Kundengeschäfte und Kredite.

Während meines 5-monatigen Aufenthaltes hatte ich so die Möglichkeit in die verschiedensten Bereiche unserer Buchhaltung hineinzuschnuppern, wie z.B. die Finanzbuchhaltung oder die Anlagenbuchhaltung. Ich habe hauptsächlich in der Finanzbuchhaltung gearbeitet.

Diese Abteilung ist in Debitoren (Kunden) und Kreditoren (Lieferanten) unterteilt. Ich habe in der Kreditorengruppe gearbeitet. Die Hauptaufgabe dieser Gruppe ist es, die Rechnungen der Lieferanten zu begleichen. Zudem kommt die vorherige Datenüberprüfung, das bedeutet, es wird geschaut, ob alle Daten auf der Rechnung korrekt und vollständig sind. Wenn dem nicht so ist, müssen die fehlenden Daten beim Lieferanten angefragt werden. Wir prüfen auch, ob eine Rechnung ggf. bei der Zahlung bevorzugt werden sollte, dass wir z.B. einen Skonto in Anspruch nehmen können. Zur täglichen Verbuchung von Rechnungen kommen auch das Ausstellen und Versenden von Zahlungsavisen. Diese werden vom Lieferanten angefragt, um nachzuvollziehen, welche Rechnungen mit welcher Zahlung beglichen wurden. Ein Avis ist also eine Art Kontoauszug.

In der Debitorengruppe sieht der Alltag ähnlich aus, jedoch gibt es einen entscheidenden Unterschied. Hier stellen wir als Unternehmen Rechnungen an unsere Kunden aus.

Die Hauptaufgabe dieser Gruppe ist es den Kunden von der Rechnungserstellung bis hin zum Zahlungseingang zu begleiten und ggf. bei Zahlungsverzug die Rechnung anzumahnen oder bei Fragen tatkräftig zur Verfügung zu stehen. Hier ist es natürlich immer vorteilhaft gute Englischkenntnisse zu haben, da man des Öfteren Kontakt zu den Buchhaltungen unserer internationalen Kundschaft hat.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass man in der Buchhaltung sehr schnell Eigenverantwortung übernehmen und selbstständig arbeiten darf. Das liegt auch daran, dass ich neben den typischen Aufgaben auch an Projekten teilnehmen darf, die zum Beispiel abteilungsübergreifend sind. Dadurch komme ich mit vielen verschiedenen Personen aus unserer Firma in Kontakt und kann so besser die Zusammenhänge der Buchhaltung mit zum Beispiel dem Vertrieb oder Einkauf verstehen. 

Durch die vielen verschiedenen und abwechslungsreichen Aufgaben in der Buchhaltung, in die man hineinschnuppern darf, lernt man sehr viel über die Grundstruktur eines Unternehmens. Das hilft mir sowohl wenn ich in der Berufsschule mein Wissen anwenden muss als auch bei einem Wechsel in eine andere Abteilung. Da es in der Buchhaltung immer genug Aufgaben gibt, wird einem sicherlich in dieser Zeit nie langweilig.

Du möchtest noch weitere Erfahrungsberichte lesen? Dann klick dich rein ins Ausbildungsportal "Azubiyo". Unsere Auszubildenden Tessa, Ibrahim, Nina und Ole erzählen über ihre Ausbildungsberufe und ihre Erfahrungen in den Fachabteilungen.